Alte Postkarte: Struth zu Beginn des 20. Jahrhunderts - Blog der Familie Schuster aus Heiligenstadt - Heiligenstadt im Eichsfeld

Direkt zum Seiteninhalt

Alte Postkarte: Struth zu Beginn des 20. Jahrhunderts

Heiligenstadt im Eichsfeld
Herausgegeben von in Eichsfeld ·
Tags: Struth
Die Postkarte aus den Anfangsjahren des letzten Jahrhunderts zeigt den Ort Struth aus der Sicht des bekannten Malers Otto Thomaszcek.
Der südeichsfelder Ort Struth mit Annaberg und Kloster Zella gehört heute zur Gemeinde Rodeberg im Unstrut-Hainich-Kreis.

Nach einer Sage soll der Ort von den restlichen Einwohnern des wüsten Ortes Hirsingerode (lag zwischen Struth und Faulungen) gegründet worden sein. Hirsingerode wurde der Überlieferung nach von Ungarn (Hunnen) oder den Wenden um 900 zerstört. Die erste schriftliche Erwähnung fand aber erst 1273 in einer Urkunde statt, in der der Ritter Heinrich von Treffurt ein Reichsgut „Strut“ an das Kloster Zella verkaufte.

Bekannt ist Struth von den Kämpfen 1945. Hier sollte die 11. Armee den letzten größeren Gegenangriff starten. Beim Häuserkampf wurden 65 Häuser, 77 Stallungen und 88 Scheunen zerstört.

heiligenstadtnet


Zurück zum Seiteninhalt