Die Tillyschanze von Hann. Münden - Blog der Familie Schuster aus Heiligenstadt - Heiligenstadt im Eichsfeld

Direkt zum Seiteninhalt

Die Tillyschanze von Hann. Münden

Heiligenstadt im Eichsfeld
Herausgegeben von in Niedersachsen ·
Tags: HannMündenTillyschanze
Auf dem Rabanenkopf des Reinhardswaldes oberhalb von Hann. Münden befindet sich die 25 m hohe Tillyschanze. Von hier hat man einen sehr schönen Ausblick auf die historische Altstadt des südlichsten Städtchens Niedersachsens.

Der hessische Landgraf Heinrich erbaute hier zu Beginn des 14. Jahrhunderts auf dem Bergsporn die Hesseburg. Aber schon nach einem Jahr ließ er die Burg wieder abbauen, um einen Streit mit der Stadt Hann. Münden aus dem Wege zu gehen. Nur der Burggraben blieb erhalten. Die 1885 fertiggestellte Tillyschanze wurde innerhalb des Grabens errichtet. Im Turm befindet sich ein schönes Relief mit der Belagerung Tilly’s während des Dreißigjährigen Krieges im Jahre 1626.  

Allerdings hatte Tilly seine Kanonen am Ufer der Fulda aufgestellt. Die Stelle der Schanze könnte wegen seiner guten Aussicht als Beobachtungspunkt gedient haben. Fest steht, dass der Bergsporn als Kanonenstellung während des 7jährigen Krieges von den Truppen Herzog Ferdinands von Braunschweig-Wolfenbüttel gegen die Franzosenschanze auf der gegenüberliegenden Seite genutzt wurde.

Beim Bau der Tillyschanze fand man unter anderem Pfeil- und Lanzenspitzen, Gewehrkugeln und Steigbügel vom Mittelalter bis zur Frühneuzeit.

Heute befindet sich hier eine Gaststätte, die allerdings auf hessischem Gebiet liegt.

heiligenstadt.net


Zurück zum Seiteninhalt