Warum die Kirchenruine Leisenberg noch so gut erhalten ist - Blog der Familie Schuster aus Heiligenstadt - Heiligenstadt im Eichsfeld

Direkt zum Seiteninhalt

Warum die Kirchenruine Leisenberg noch so gut erhalten ist

Heiligenstadt im Eichsfeld
Herausgegeben von in Niedersachsen ·
Tags: KirchenruineLeisenberg
An der Grenze zum Eichsfeld zwischen Gillersheim und Sundershausen liegt die Wüstung Leisenberg mit den Überresten der Kirche und einem Brunnen. Der ehemalige Ort umfasste eine Fläche von ca. 6,5 ha und lag an einer Quelle. Schriftlich aufgeführt waren 6 Höfe und 13 Katen.

Der Ort war im frühen Mittelalter bereits schon einmal aufgegeben, denn der Katlenburger Propst Johann erwarb am 6. Mai 1281 das Dorf „Leisenberg“ zum Wiederaufbau. Über den verlassenen Ort sind keine Überlieferungen vorhanden. Die erste Besiedlung wird zwischen 500 und 550 datiert.

Im Jahre 1309 befand sich eine Kapelle im Ort, die dem Evangelisten Johannes geweiht war. 1449 wird Leisenberg letztmalig erwähnt und schon ab 1513 in den Registern des Klosters Katlenburg als wüst bezeichnet.

heiligenstadt.net

Über den guten Zustand der Leisenberger Kirche erzählt man sich folgende Geschichte:

„In der Sage heißt es, dass sich ein Bauer ein neues Haus bauen wollte. Da er sich das Material dafür jedoch günstig beschaffen wollte, machte er sich auf zur Leisenberger Kirche, um von dort Steine abzutragen. Er war mit seinem Pferd dorthin geritten und tat, was er sich vorgenommen hatte. Kurz nachdem er mit dem Herausbrechen der Steine begonnen hatte, ertönte ein furchtbares Geräusch und Donner zog auf. Der Bauer, der sich sehr erschreckte, stürmte aus der Kirche, stieg auf sein Pferd und ritt so schnell er konnte davon. Als er sich umschaute, erkannte er, dass er von einer riesigen mit einer Streitaxt bewaffneten Gestalt auf weißem Pferde verfolgt wurde. Als er an seinem Haus angekommen war, flüchtete er hinein und verriegelte die Tür. Die Gestalt schlug mit seiner Axt eine Öffnung in die Wand, die sich niemals mehr schließen ließ.“

Quelle: Christian Mecke – „Versunkene Schätze des Eichsfeldes - Die schönsten alten Sagen“; https://de.m.wikipedia.org/wiki/Leisenberg_(W%C3%BCstung)


Zurück zum Seiteninhalt