Rieth - Blog der Familie Schuster aus Heiligenstadt - Heiligenstadt im Eichsfeld

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Heimatgeschichten: Der Saubrunnen in Dingelstädt

Heiligenstadt im Eichsfeld
Herausgegeben von in Eichsfeld ·
Tags: DingelstädtRieth
In der Nähe des Kerbschen Berges im Riethpark in Dingelstädt befindet sich eine Quelle mit dem Namen „Saubrunnen“. Der Boden ist hier sehr sumpfig und wasserreich, daher auch der Name Rieth (= Sumpf, Moor).

Hier befand sich eine Walkmühle, mit der man früher Gewebe und Leder bearbeitet hat. Beim Bau der naheliegenden Eisenbahnstrecke 1877-79 wurde die Quelle teilweise zugeschüttet. Die Mühlenbesitzer Herold und Hindermann bekamen eine Abfindung und gaben das Mühlenhandwerk auf. 1910 wurde der Riethpark errichtet und in dem alten Mühlengebäude ein Café eröffnet. Der Förderverein Riethpark Dingelstädt e.V. ersetzte 2012 das Mühlenrad, das Mitte der 50er Jahre entfernt wurde.

heiligenstadtnet

Über die Quelle wird folgende Sage berichtet:

„Einst hütete der Schweinehirt des Ortes sein Borstenvieh im Rieth. Eine alte Sau trennte sich von der Herde und wühlte in dem sumpfigen Boden. Sooft sie auch vom Hund zur Herde zurückgetrieben wurde, immer wieder kehrte sie zur besagten Stelle zurück. Nun ging der Hirt selbst, um Nachschau zu halten. Aus dem aufgewühlten Boden sprudelte eine klare Quelle hervor, deren Wasser einen ganz vorzüglichen Geschmack hatte. Die Quelle wurde „Saubrunnen“ genannt.

Vor etwa hundertfünfzig Jahren wurde sie, da ihr Wasser bei den Dingelstädtern sehr beliebt geworden war, in Stein eingefasst. Der Name „Saubrunnen“ aber hat sich im Laufe der Zeit in „Sauerbrunnen“ umgewandelt.“

Quelle: Rudolf Linge: „Der Hahn auf dem Kirchturm“ – 1978


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü