Blog der Familie Schuster aus Heiligenstadt - Heiligenstadt im Eichsfeld

Direkt zum Seiteninhalt

Vor 80 Jahren in Heiligenstadt:

Heiligenstadt im Eichsfeld
Herausgegeben von in Heiligenstadt ·
Tags: StubenstraßeSynagogeJuden
In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 fand die Reichskristallnacht oder Reichspogromnacht statt. In dieser Nacht wurden viele Geschäfte, Wohnungen, jüdische Friedhöfe und Synagogen geschändet und zerstört.

Auch die Synagoge in Heiligenstadt war davon betroffen. Die Innenräume wurden verwüstet. 1940 wurde das Haus verkauft und als Wohnhaus genutzt. Nach mündlichen Überlieferungen kamen an diesem Tag keine Juden zu körperlichem Schaden. Eine Frau wurde als „Judenliebchen“ durch die Stadt getrieben. In Heiligenstadt herrschte ein größtenteils gutes Verhältnis zwischen Juden und Christen.

Die jüdische Gemeinde erwarb 1871 das Wohnhaus der Familie Dölle und baute es ein Jahr später zur Synagoge um. 2011 wurde das Gebäude abgerissen. Heute erinnert ein „Stolperstein“ an den ehemaligen Standort.

heiligenstadt.net

Bild: Synagoge in der Stubenstraße im Jahre 2005


Zurück zum Seiteninhalt