Blog der Familie Schuster aus Heiligenstadt - Heiligenstadt im Eichsfeld

Direkt zum Seiteninhalt

Aus dem Archiv: Beispiel naturnaher Ufergestaltung

Heiligenstadt im Eichsfeld
Herausgegeben von in Eichsfeld ·
Tags: Arenshausen
An der Leine bei Arenshausen von Helfern 4.500 Bäume und Sträucher gepflanzt

"Arenshausen. Im April gab es im Leineabschnitt Arenshausen Nagel – Neue Brücke/Bahnübergang viel zu tun. Die Flußmeisterei Mühlhausen stellte kurzfristig mehrere tausend Stück Pflanzgut zur Verfügung, um auf einer Strecke von fünf Kilometern Neu- bzw. Nachpflanzungen durchführen zu können. Die meisten Fließgewässer wurden in der Vergangenheit und werden auch heute noch „technisch ausgebaut". Vorrangiges Ziel war es dabei, Städte und Dörfer vor Hochwasser zu schützen und die Nutzung landwirtschaftlicher Flächen zu ermöglichen bzw. zu erweitern. Lange Zeit kamen Naturschutz und Landschaftspflege beim Ausbau und der Unterhaltung von Gewässern zu kurz. Fluß- und Bachläufe wurden verkürzt, das Quellprofil auf lange Strecken gleichmäßig gestaltet und sehr häufig „tote" Baustoffe wie Stahl und Beton verwendet. Ein Ausbau in ähnlicher Form wurde in Arenshausen durchgeführt – zum Verdruß von vielen Naturschützern. Mit dem Anbau von etwa 4500 Bäumen und Sträuchern, u. a. Berg- und Spitzahorn, Eschen, Haselsträuchern, Hartriegel und verschiedenen Weidearten, soll der Leinelauf seinen monotonen Charakter verlieren.

Der ökologische Wert des Gewässers wird gesteigert. Nicht zu unterschätzen ist die Bedeutung der Bäume und Sträucher im Erosionsschutz. Außerdem bieten Bäume Nahrungs- und Nistplätze für Vögel und Insekten. Weiterhin liefern die Bäume und Sträucher den so wichtigen Pollen für die Bienen. So wurden von Anglern, Imkern, Ornithologen, Schülern und Helfern aus der Bevölkerung etwa 600 Stunden geleistet, um 4500 Bäume anzupflanzen. Mein besonderer Dank gilt Klaus Rinke, der sich besonders für die Durchführung der Einsätze der Imkersparte engagierte, Siegbert Spiegel, der eine Schulklasse für Anpflanzungen gewinnen konnte, der Arbeitsgemeinschaft Naturschutz der POS „German Titow" Arenshausen, dem Bereichsleiter des BMK Arenshausen F. Fischer.

Mit diesem Beispiel wurde gezeigt, dass Gewässerpflege auch durch Mitglieder des Kulturbundes praktisch und wirkungsvoll betrieben werden kann. Eine engere Zusammenarbeit mit Meliorationskombinat und Flußmeisterei auf diesem Gebiet wäre jedoch wünschenswert."

heiligenstadt.net

Bild: Auf der rechten Uferseite ist die Marther Wiesenmühle zu sehen.

Thüringer Tageblatt vom 9.5.1987, St. Zinke (Ortsnaturschutzbeauftragter)


Zurück zum Seiteninhalt