Blog der Familie Schuster aus Heiligenstadt - Heiligenstadt im Eichsfeld

© Thomas Schuster Heiligenstadt
Direkt zum Seiteninhalt

Aus dem Archiv: Die Burg Gleichenstein

Heiligenstadt im Eichsfeld
Veröffentlicht von in Eichsfeld · 10 August 2018
Tags: Gleichenstein
Im Eichsfeld werden die "burggekrönten Höhen" besungen. Zu den wenigen Burganlagen, die hier erhalten blieben, gehört die Burg Gleichenstein. Sie wird heute vom VEB Sachsenring Zwickau als Betriebserholungsheim genutzt und ist wegen ihrer reizvollen Lage stets ein beliebtes Ausflugsziel. Vom Ort Martinfeld aus führt der Weg durch ein stilles Waldtal an der Wallfahrtskapelle Hagis vorbei. Von hier aus geht es auf dem Eselsstieg steil bergauf. Auf diesem Pfad wurde früher mit Eseln das Wasser zur 450 Meter hoch gelegenen Burg gebracht, daher der Name. Dem Besucher zeigt sich die Burg heute als ein ehemaliger Herrensitz aus dem späten Mittelalter.

Ihre urkundliche Ersterwähnung datiert aus dem Jahre 1250 rund ist mit dem Namen des Landgrafen Heinrich von Gleichenstein verbunden. 1294 gelangte die Burg für mehr als 500 Jahre in den Besitz des Kurfürstentums Mainz. Die Kriege und Kämpfe, die in den Jahrhunderten über das Eichsfeld tobten, brachten auch über Gleichenstein Zerstörung und Verwüstung. Im 30jährigen Krieg wurde die Burg fast völlig zerstört. Ihr heutiges Aussehen erhielt sie im 18. Jahrhundert. Auch wenn Burg Gleichenstein kaum einem Vergleich mit den großen Thüringer Burgen standhält, ist sie doch ein wichtiges und erhaltenswertes Stück Heimatgeschichte.

heiligenstadt.net

Thüringer Tageblatt 1986, G. Hesse


Zurück zum Seiteninhalt