Blog der Familie Schuster aus Heiligenstadt - Heiligenstadt im Eichsfeld

Direkt zum Seiteninhalt

Der Zeltplatz im Luttergrund bei Effelder

Heiligenstadt im Eichsfeld
Herausgegeben von in Eichsfeld ·
Tags: EffelderLuttergrund
Der Zeltplatz L 10 im Luttergrund existierte von 1961 bis 1997. Nach anfänglichem wildem Zelten auf der Sängerwiese bei der Neun-Börner-Quelle wurde 1967 der Zeltplatz staatlich gefördert und bekam neben einer Brücke die erste Toilettenanlage. Seit 1971 war der Zeltplatz gebührenpflichtig und bekam zusätzliche Verbesserungen, wie Bungalows, Spielplatz, Planschbecken, einen Konsum (Kiosk) und eine Stromversorgung.

Ende der 1970er Jahre wird eine Ausweitung des Zeltplatzes abgelehnt, weil er sich ein einer Wasserschutzzone II befand. Der Zeltplatz hatte eine Kapazität von 800 Personen (1984), 14 Mietbungalows und 2 Finnhütten. 1987 entstand das Verwaltungsgebäude. Der Zeltplatz verzeichnete jährlich ca. 2.600 Gäste.

Nach der Wende 1990 brach die Besucherzahl ein, eine Privatisierung wurde 1992 wegen Gefährdung der beiden Trinkwasserquellen (Gläsnerquelle und Neun-Börner-Quelle) abgelehnt.

Am 31.12.1997 endete die Tradition des Zeltplatzes L 10 und im folgenden Jahr wurden alle Gebäude abgerissen. Bis auf wenige kleine Betonplatte im Erdboden ist vom Zeltplatz nichts mehr zu erkennen.

Quelle: Eduard Fritze: „Der Eichsfelder Westerwald - Kulturlandschaft des thüringischen Westerwaldes im Naturpark Werratal-Eichsfeld“ - 2007 – Bild: ebd. Zeltplatz in den 1970er Jahren


Zurück zum Seiteninhalt