Blog der Familie Schuster aus Heiligenstadt - Heiligenstadt im Eichsfeld

Direkt zum Seiteninhalt

Die evangelische Kirche „Sankt Judas Thaddäus“ in Kirchohmfeld

Heiligenstadt im Eichsfeld
Herausgegeben von in Eichsfeld ·
Tags: Kirchohmfeld
Die Kirche „Sankt Judas Thaddäus“ in Kirchohmfeld ist im Gegensatz zu den vielen anderen Kirchen im Eichsfeld evangelisch und wurde von der Familie von Wintzingerode als Tauf- und Begräbniskirche genutzt. Ein Friedhof befand sich direkt neben der Kirche.

Eine evangelische Pfarrei wurde 1560 in Kirchohmfeld nachgewiesen. Die Familien von Hagen (Deuna), von Hanstein und von Wintzingerode waren die ersten Adligen, die den Protestantismus in ihren Patronatsdörfern einführten.
Der Kirchturm stammt aus dem Jahre 1561. Der Taufengel, das Kruzifix und das Tafelgemälde (1615) sind die ältesten Gegenstände der Kirche.

Walter Rassow beschreibt um 1900 die Kirche:

„Der Turmaufsatz besteht aus einem ausgekargten Fachwerkgeschoß in ganzer Breite der Kirche, das bis zur Firsthöhe reicht und im Westen geschiefert ist; über Firsthöhe liegt noch ein weiteres Fachwerkgeschoss, das den Übergang zum Quadrat vermittelt, dann folgt die Eichsfelder Haube ganz geschiefert, in der Wetterfahne endlich steht die Jahreszahl 1670. Am Chor ist eine Sakristei, an der Ost- und Westseite sind Treppenanbauten vorhanden, alles in Fachwerk. Die Längsseiten des Daches sind mit sieben Zwerghäuschen besetzt, die im Inneren ein Spiegelgewölbe erleuchten.“

Thomas Schuster Heiligenstadt

Quelle: Walter Rassow: „Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Kreises Worbis.“ – Verlag Cordier 1994


Zurück zum Seiteninhalt