Blog der Familie Schuster aus Heiligenstadt - Heiligenstadt im Eichsfeld

Direkt zum Seiteninhalt

Die Kapelle auf der Hardt in Worbis

Heiligenstadt im Eichsfeld
Herausgegeben von in Eichsfeld ·
Tags: WorbisHardt
Im Norden der Stadt Worbis erhebt sich die Hardt mit einer Höhe von 400,9 m. Der Name Hardt bedeutet so viel wie „Bewaldeter Hang“ oder Bergwald.

Auf dem Berg steht die sogenannte Hardtkapelle, deren Vorgängerbau aus Holz um 1680 erbaut wurde. 1749 wurde die baufällig gewordene Kapelle abgerissen und mit finanzieller Unterstützung von Elisabeth Wagner aus Kalkbruchstein neu errichtet. Den Altar stiftete der Advokat Johann Adam Weinrich.

Am 29. Juli (Peter und Paul) und am 15. August (Mariä Himmelfahrt) finden Wallfahrten zur Kapelle statt.  

Am Vorabend des Worbiser Antoniusfestes am 13. Juni 1953 wurden die Holzkreuze über den Stationen des Kreuzweges abgebrochen und auf den Weg gelegt. In der Hardtkapelle zerstörte man den heiligen Petrus, eine der vier Altarfiguren, sowie alle Blumenvasen. Auch das wertvolle Bildnis der 14 Nothelfer, dass schon im Vorgängerbau aufgestellt war, wurde stark beschädigt. Das Bild war ein Geschenk von Amtmann Moring. Die Polizei wurde verständigt. Der Schaden belief sich auf ca. 200 Mark.

Thomas Schuster Heiligenstadt

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Hardt_(Toponym)


Zurück zum Seiteninhalt