Blog der Familie Schuster aus Heiligenstadt - Heiligenstadt im Eichsfeld

Direkt zum Seiteninhalt

In Heiligenstadt sollte eine Drahtseilbahn gebaut werden

Heiligenstadt im Eichsfeld
Herausgegeben von in Heiligenstadt ·
Tags: ImGrundeSeilbahnForsthaus
In Heiligenstadt sollte im Jahre 1911 eine Drahtseilbahn vom alten Sägewerk (Im Grunde/Rengelröder Weg - abgebrannt) zur großen Serpentine an der Straße zum Forsthaus gebaut werden.

Die Firma Portland Cement - Fabrik Baetz & Co. stellte nach dem großen Brand am 14. Januar 1910 den Antrag, eine Drahtseilbahn zum Iberg zu errichten, um von dort den Kalkstein in das Werk zu transportieren. Bisher kam der Kalkstein aus einem Bruch in der Nähe von Westhausen. Der Bau der Bahn sollte parallel mit dem Wiederaufbau des Werkes erfolgen.

Fundamente für die Holzmasten waren schon teilweise gesetzt, da meldete der Betrieb im Juli 1911 Konkurs an. Die Aufbaukosten und das Bahnprojekt hatten mehr Geld verschlungen als geplant. Der Landrat von Christen ließ im Jahre 1914 die gesetzten Masten entfernen, da sie das Landschaftsbild verschandelten.

Noch heute ist freie Fläche an der großen Serpentine zum Forsthaus ein Zeugnis vom damaligen Bauvorhaben.



Quelle: Heiligenstadt Anzeiger Nr. 08/2001, Günter Siegl


Zurück zum Seiteninhalt