Blog der Familie Schuster aus Heiligenstadt - Heiligenstadt im Eichsfeld

Direkt zum Seiteninhalt

Über die Herkunft der Burg Gleichenstein (2)

Heiligenstadt im Eichsfeld
Herausgegeben von in Eichsfeld ·
Tags: Gleichenstein
Weiter berichtet Carl Duval über die Geschichte des Gleichensteins:

„Die Grafen von Gleichen erscheinen auf dem Eichsfelde zuerst im Jahre 1154, als ihn die Grafen Sizzo von Kevernburg, Ludwig von Lare, Friedrich von Beichlingen und Siegbodo von Scharzfeld, auf Verlangen des Abtes Eberhardt von Gerode, ein Gut in Bruchstede, welches diese in dem Landgerichte zum Mittelhausen in Empfang genommen hatten, für das Kloster zurückgaben.

Graf Erwin von Gleichen wird hier Avocatus - nämlich das Klosters Gerode - genannt und aus dieser Ursache wurde ihm und seinen Bruder auch das Klostergut übergeben. Nach einigen Jahren - bei einem 1157 zwischen Fulda und Gerode getroffenen Tausche, führt Ernst den Titel ‚Vogt von Gerode‘, woraus hervorzugeben scheint, dass sie dieses Amt gemeinschaftlich verwaltet haben.

Von dem eben genannten Jahre an werden die Grafen von Gleichen so häufig auf dem Eichsfeld erwähnt. Zwei Brüder dieses Geschlechts, Ernst und Heinrich sollen ihre Güter untereinander geteilt und Heinrich das Eichsfeld erhalten haben, was auch gar nicht unwahrscheinlich ist, denn seit 1246 schreibt sich Heinrich immer ‚de Glichenstein‘ oder ‚Glichen de Glichensteine‘, welchen Namen auch seine Söhne und Enkel beibehalten, während sich Ernst und seine Nachkommen niemals ‚de Glichenstein‘ sondern stets nur ‚de Glichen‘ nennen, wodurch es in der Folge nur allein möglich wird, die Grafen von Gleichen, welche aus beiden Linien unter einerlei Vornamen aufgeführt werden, voneinander zu unterscheiden.“

Thomas Schuster Heiligenstadt

Quelle: Carl Duval: „Das Eichsfeld“ – 1845 – Bild: Gleichenstein © Thomas Schuster 1997


Zurück zum Seiteninhalt