Über Heiligenstadt - Heiligenstadt im Eichsfeld

Direkt zum Seiteninhalt

Über Heiligenstadt

Heiligenstadt
An der Grenze des Dreiländerecks Hessen - Niedersachsen - Thüringen liegt die wunderschöne Stadt Heiligenstadt.   Der Ort ist Kreisstadt des Landkreises Eichsfeld im Freistaat Thüringen   und liegt 255 m über dem Meeresspiegel. Ca. 16.000 Einwohner wohnen in   Heiligenstadt und den Ortsteilen Rengelrode, Günterode, Flinsberg und   Kalteneber. Kaiser Otto II. urkundete hier im Jahre 973 und 1227 erhielt Heiligenstadt unter dem Mainzer Erzbischof Siegfried II. das   Stadtrecht. Den Namen erhielt Heiligenstadt vermutlich von den hier   aufbewahrten Reliquien von Sergius und Bacchus sowie Aureus und   Justinus. So wurde aus “Stätte der Heiligen” der Name Heiligenstadt.

Schloss

Am Berg

Bergschule St. Elisabeth

Herrnmühle

Jesuitenkolleg

Sankt Ägidien

Altes Rathaus

Sankt Marien

Konvikt

Hospital Zum Heiligen Geist

Kurpark Wasserfall

Kurpark

Lingemanngymnasium

Lorenz-Kellner-Schule

Sankt Marien

Rathaus

Bundesland: Thüringen  
Landkreis: Eichsfeld
Höhe:  255 m ü. NHN
Fläche:  62,26 km²
Bevölkerungsdichte: 262 EW je km²
Einwohner: 16.188 (31.12.2012)
Bürgermeister: Thomas Spielmann
Die Ortsteile von Heiligenstadt
Flinsberg

Ersterwähnung: 1268
Einwohner: 160
Sehenswertes: Kirche “St. Martin” von 1756, Warteberg und der Mittelpunkt Deutschlands

Rengelrode

Ersterwähnung: 1184
Einwohner: 376
Sehenswertes: Kirche “St. Johannes der Täufer” und die Rengelröder Warte

Günterode

Ersterwähnung: 1146
Einwohner: 537
Sehenswertes: Dorfanger, Kirche “St. Georg”, Antoniusklus und der Flugplatz

Kalteneber

Ersterwähnung: 1283
Einwohner: 374
Sehenswertes: Kirche “St. Nikolaus”, Kaltenebersche Klus, Geburtshaus von Lorenz Kellner und der Kreuzweg

Heiligenstadt als Heilbad
Die  Ernennung zum Kurort fand bereits im Jahre 1929 statt. Seit dem Jahre  1950 darf sich Heiligenstadt auch als staatlich anerkanntes Heilbad  bezeichnen. 1995  wurde im Park nach Sole gebohrt. Die Sole hat ein Salzgehalt von 26  Prozent bei einer Temperatur von 32 Grad Celsius. Die Tiefe des  Martinsbrunnen beträgt 533,58 m.
                                                   

Die  Sole wird aus einer Tiefe von ca. 530 m im Heiligenstädter Kurpark  gefördert und enthält 275g feste Stoffe in 1 Liter Lösung in folgender  Zusammensetzung:
                                                   

•  Natrium 100,8 g/l • Chlorid 163,6 g/l • Kalium 1,34 g/l • Magnesium  0,16 g/l • Calcium 1,59 g/l • Schwefel insges. 7,0 g/l • Fluorid 4,40  mg/l • Bromid 96,5 mg/l


Heiligenstadt als ein Mittelpunkt Deutschlands


Am  25. Juni 1991 konnte Jens Levenhagen von der Universität Bonn einen mathematisch bestimmten neuen Mittelpunkt in der Gemeinde Flinsberg präsentieren. Die Berechnungen für den Mittelpunkt in Niederdorla, der am 20.10.1990 von Dr.-Ing. Heinz Finger aus Dresden ermittelt wurde, waren für ihn ungenau. Am 04.04.1997 errichtete die Stadt am genannten Punkt einen Gedenkstein und pflanzte eine 18jährige Stieleiche.
Zurück zum Seiteninhalt