Blog der Familie Schuster aus Heiligenstadt - Heiligenstadt im Eichsfeld

Direkt zum Seiteninhalt

Das "Alte Schloss" bei Flinsberg

Heiligenstadt im Eichsfeld
Herausgegeben von in Heiligenstadt ·
Tags: FlinsbergAltesSchloss
An der Straße von Flinsberg nach Martinfeld auf der rechten Seite befindet sich ein Wegweiser zum Bodendenkmal „Altes Schloss“.

Nach dem Aufstieg erreicht man eine Bergnase Richtung Martinfeld, die durch vier große sichtbare Gräben umgeben ist. Die drei Vorgräben und der sogenannte „Halsgraben“ vor der Kernburg schützten die mittelalterliche Anlage im Norden vor Angriffen. Die Seiten im Osten und Westen wurden durch Wälle geschützt. Die Fläche der Anlage betrug ca. 3 ha, die Kernburg bestand aus einem Turm. Levin, Freiherr von Wintzingeroda-Knorr nennt noch 7 Gräben der „vorgeschichtlichen Burg“, die 4 – 5 m tief waren.

Ein alter Brunnen wurde Ende des 19. Jahrhunderts mit Steinen der Burg zugeschüttet, weil ein Mann in den Brunnen gefallen und verstorben war. Bei genauerer Besichtigung findet man noch bearbeitete Steine und Ziegelreste, die aus dem 12. bis 15. Jahrhundert stammen.

Warum die Burg gebaut wurde, die ins 11. Jahrhundert datiert wird, ist man sich uneins. Wegen der strategisch günstigen Lage könnte sie als Grenzfeste gegen die Sachsen errichtet worden sein. Vielleicht beschützte sie auch die Straße, die die Königshöfe Geisleden und Martinfeld verband. Einige Forscher vermuten hier auch die Burg Velsecke, die 1246 erwähnt wurde (Comes die gratia Hernestus de Vilseke).

Quelle: Infotafel am Fuß der Burg, Levin, Freiherr von Wintzingeroda-Knorr "Wüstungen des Eichsfeldes"



Zurück zum Seiteninhalt