Blog der Familie Schuster aus Heiligenstadt - Heiligenstadt im Eichsfeld

Direkt zum Seiteninhalt

Das Heiligenstädter Dünkreuz feiert dieses Jahr seinen 70. Geburtstag!

Heiligenstadt im Eichsfeld
Herausgegeben von in Heiligenstadt ·
Tags: Dünkreuz
1948 wurde von dem Kriegsheimkehrern aus Dankbarkeit ein ca. 15 m hohes Holzkreuz an der „Schönen Aussicht“ (433 m) auf dem Dün aufgestellt. An den hohen kirchlichen Feiertagen wie Weihnachten, Allerheiligen und Ostern wird das Kreuz beleuchtet.

2003 wurde das stark in Mitleidenschaft gezogene Kreuz erneuert. Zimmerermeister Dirk Jakobshagen fertigte ohne Arbeitslohn das aus Douglasienholz bestehende 13,60 m x 5,90 m große Kreuz an.

heiligenstadt.net

Sein Richtspruch zur Kreuzeinweihung am 14. September 2003:

Gott grüß Euch alle Groß und Klein, die ihr euch habt gefunden ein.
Vernehmt den Spruch hier auf der Höh', als Zimmermann ich vor euch steh'.

Des Kreuzes Balken sind aufgericht, auf unserer Arbeit lag Gedeihen,
durch Tradition bin ich verpflicht, mit einem Spruch das Kreuz zu weihen.

Drum schwenk ich meinen großen Hut, der Zimmermann es stets so tut.

Das Kreuz geb' ich in Gottes Hand, er kann es schätzen und erhalten,
nichts trenne Neues von dem Alten, was unser Fleiß in ihm verband.

Unserer Wälder schlanker Hölzer wachsen ran zu solcher Pracht,
heute seh'n wir voller Freude, was der Zimmermann draus macht.

Ein prächtiger Stamm aus Douglasien Holz, darauf sind wir besonders Stolz.
Verhallet sind des Beiles Schläge, es ruht die nimmer müde Säge,
drum preiset laut der Zimmermann, so gut wie er es eben kann den herrlich schönen stolzen Stamm, der sich erhebt nun himmelan und unter unsrer Meisterhand zu aller Freude hier erstand.

Steh' fest im Strom und Sturm der Zeiten, wenn Stürme wüten, Berge zittern, Blitze schlagen, Eichen splittern, steh' wie ein Fels du neues Kreuz.

Die Presse hat schon oft berichtet, ein neues Dünkreuz wird errichtet, das Wahrzeichen für unsere Stadt, denn einen tiefen Sinn es hat.
Aus Dankbarkeit - so die Kriegsheimkehrer wollten loben Gott den Herren, dass er sie wieder nach Hause geführt, ihm dafür große Ehr' gebührt.

Der Grund allein schon ist es wert, dass man es weiterhin verehrt und ewig sei uns Glück und Frieden in unserem Vaterland beschieden.
Damals, 1948, war es soweit, viele fleißige Helfer waren bereit, auf Kreuzerhöhung wurde es eingeweiht. Jedoch in 55 Jahren nagte der Zahn der Zeit.

An vielen hohen Feiertagen wird es ferner heller strahlen. Ganz hochmoderne Lampen befestigt sind mit vielen Krampen.
Heil leuchtend es hier oben steht, aus weiter Ferne man es sieht. Bei Dunkelheit man oftmals denkt, es sei am Himmel aufgehängt.

Dieses neue Kreuz erstand, weil man viele Sponsoren fand, die Gebefreudigkeit in Kollekten war groß, alle Pfarrer der Stadt waren stolz.
Viele Handwerker mussten mitgestalten, um dieses Prachtstück zu vollenden, es lag gewiss in vielen Händen. Das große Werk - es ist vollbracht, nun sei allen Dank gesagt.

Dort wo das Kreuz vom Hügel ragt und dir von Gottes Liebe sagt, so erklingt's im Eichsfeldlied, einen besseren Vers es wohl nicht gibt für unsere heutige Feierstunde, so singen wir aus Herzensgrunde: Großer Gott, wir loben dich...

Nun möchte' ich meinen Spruch beenden. Gott wolle seinen Segen spenden, hier und jetzt für jedermann, das wünscht euch froh der Zimmermann.

Quelle: Heiligenstadt Anzeiger Nr. 20/2003  Weitere Information!


Zurück zum Seiteninhalt