Blog der Familie Schuster aus Heiligenstadt - Heiligenstadt im Eichsfeld

Direkt zum Seiteninhalt

Heimatgeschichten: Woher Duderstadt seinen Namen hat

Heiligenstadt im Eichsfeld
Herausgegeben von in Eichsfeld ·
Tags: Duderstadt
Die erste urkundliche Erwähnung Duderstadts geht in das Jahr 929 zurück. Am 16. September vermachte König Heinrich I. seiner Gemahlin Mathilde die Orte Quedlinburg, Pöhlde, Nordhausen, Grone und Duderstadt (Tutersteti) als Wittum (Mitgift, Brautgeld). Schon 974 kam Duderstadt an das Stift Quedlinburg. Der Thüringer Landgraf Heinrich Raspe war ab 1237 Lehensherr. 10 Jahre später erhielt Otto das Kind, der Enkel des Braunschweiger Herzogs Heinrich der Löwe, die Stadt als Lehen. Ab 1334 kam die Stadt schrittweise an die Mainzer Kurfürsten und war damit mit der weiteren Geschichte des Eichsfeldes verbunden.  

Thomas Schuster Heiligenstadt

Woher der Name Duderstadt stammt, erzählt uns folgende Geschichte:

„Drei Brüder haben Duderstadt gebaut und als sie damit fertig gewesen sind, haben sie der Stadt auch einen Namen geben wollen, haben sich aber nicht darüber einig werden können, wer von ihnen eine solchen geben sollte, und der erste hat zum zweiten gesagt: ‚Gib du der Stadt den Namen‘, und der hat zum ersten gesagt: ‚Gib du der Stadt den Namen‘, und ebenso hat der's wieder zum dritten gesagt, und der hat's ihm mit denselben Worten zurückgegeben und da haben sie sich kurz entschlossen und die Stadt Duderstadt geheißen.“

Quelle: http://gutenberg.spiegel.de/buch/sagen-aus-niedersachsen-50/42  Bild: Marktstraße in Duderstadt vom Rathaus aus gesehen © Thomas Schuster 2016


Zurück zum Seiteninhalt